Neueste Artikel

Dessert Duo Titelbild

Dessert Duo

Creme Brulee & Orangenfilets mit Mandelcrunch

Hier sind 2 super Desserts die man sehr gut kombinieren kann . Diese Rezepte habe ich schon einige male abgeändert bis sie jetzt für mich optimal sind . Beide Rezepte lassen sich wunderbar vorbereiten so das man sich voll und ganz auf das restliche Menü konzentrieren kann . Die Creme Brulee sollte man schon am vortag zubereiten , die Orangenfilets und den Mandelcrunch kann man vor dem Menü vorbereiten .

Creme Brulee

Creme Brulee
- 4 Portionen – einfach
Zutaten :
200 ml Sahne
70 ml Vollmilch
1 EL Orangenlikör
3 Eigelb
50 g Zucker
1/2 Vanilleschote
etwas abgeriebene Biozitronenschale
4 EL Zucker

Sahne , Milch , Orangenlikör und Eigelbe in einer Schüssel mit einem Schneebesen verrühren . 50 g Zucker , das ausgekrazte Vanillemark , die Vanilleschote und die Zitonenschale dazu geben und nochmal gut verrühren . Dann 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen . Den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen . Die flüssige Creme nochmal gut durchrühren , die Vanilleschote entfernen und in 4 Creme Brulee Schalen verteilen . Die Schalen in eine Auflaufform stellen und kochendes Wasser in die Auflaufform geben bis die Schalen 3/4 im heissem Wasser stehen (vorsichtig so das kein Wasser in die Creme kommt) . Auflaufform vorsichtig in den Backofen stellen und die Creme ca. 55 Minuten stocken lassen . Danach die Creme aus dem Wasser nehmen und die Schalen abkühlen lassen . Dann die Schalen min. 3 Stunden im den Kühlschrank geben (besser über Nacht) . Ich stelle die Creme eine 3/4 Stunde vor dem Essen nochmal ins Gefrierfach , dann erwärmt sie sich beim flambieren nicht so stark . Vor dem Servieren 1 EL Zucker auf jede Creme verteilen und mit dem Bunsenbrenner karamelisieren .

Orangenfilets mit Mandelcrunch

Orangenfilets mit Mandelcrunch
- 4 Portionen – einfach
Zutaten :
50 g geschälte Mandeln
1/2 TL Öl
priese Salz
3 EL Zucker
5 Orangen
2 EL Zucker
2 EL Orangenlikör
1/2 Vanilleschote

Die Mandeln in einem kleinen Topf mit dem Öl anrösten , kurz vor schluss eine priese Salz dazu geben . Die Mandeln aus dem Topf nehmen und grob hacken . Topf kurz auswischen , dann 3 EL Zucker in den Topf geben und bei starker Hitze schmelzen bis er komplett gelößt ist (vorsicht wenn der Zucker sich aufgelösst hat verbrennt er sehr schnell) . Dann die Mandeln dazugeben gut mit dem geschmolzenem Zucker vermischen . Mandeln auf Backpapier geben und darauf achten das  keine dicken Klumpen entstehen (vorsicht sehr heiss) . Mandeln auskühlen lassen .
4 Orangen mit einem scharfen Messer schälen (auch das weisse) . Orangenfilets aus den Orangen schneiden und die Reste auspressen . 1 Orange zusätzlich auspressen . 2 EL Zucker in einem Topf schmelzen und mit Orangensaft und Orangenlikör ablöschen . Ausgekraztes Vanillemark und die Schote hinzufügen und aufkochen . Hitze reduzieren und bis auf die hälfte einreduzieren lassen . Orangenfilets hinzufügen , kurz umrühren und in einer Schüssel im Kühlschrank abkühlen lassen . Vor dem Servieren in 4 kleine Schüssel verteilen . Mandel in kleine Stücke brechen und über die Orangenfilets verteilen .

Dessert Duo Endbild

Wie immer viel Spass beim nachkochen !

 

Titelbild der Paella

Paella

Eigentlich standen Fisch und Meeresfrüchte ja bisher eher selten auf meinem Speiseplan . Doch das soll sich jetzt ändern . Ich hatte zuerst an eine Cataplana gedacht doch jetzt ist es eben Paella geworden . Leider konnte ich aus zeitmangel nur den Fisch und die Muscheln frisch bekommen , bei Tintenfisch und Garnelen musste ich zur TK Variante greifen . Das Ergebniss hat mich aber trotzdem überzeugt … Paella kanns jetzt häufiger geben . Die Zutatenliste ist leider etwas länger aber Paella ist ja auch kein Gericht das man jeden Tag macht .

Bild 2 der Paella

-4 Portionen – aufwendig
Zutaten :

225 g Easy Prawns (TK)
200 g Sepien (TK)
6 EL Olivenöl
4 EL Keimöl
1 rote Paprika , 1 gelbe Paprika
2 Zwiebeln , 2 Knoblauchzehen
500 g Fleischtomaten
100 g Erbsen (TK)
250 g Hähnchenbrustfilet
100 g Chorizo
200 g Fischfilet z.B. Seelachs
250 g Paellareis oder Risottoreis
200 ml Weißwein
500 ml Fischfond
2 EL Tomatenmark , 1 TL Kurkuma
2 TL Salz , Pfeffer , 1/2 Dose Safran (0,1 g)
20-24 Miesmuscheln , 500 ml Weißwein
2 Zitronen , gehackte glatte Petersilie

Garnelen und Tintenfisch auftauen . Paprika waschen und in breite Streifen schneiden . Zwiebeln in grobe Würfel schneiden und den Knoblauch fein hacken . Fleischtomaten mit einem Tomatenschäler schälen und in kleine Würfel schneiden . Hähnchenbrust in grobe Würfel schneiden . Chorizo halbieren und in Scheiben schneiden . Fischfilet grob würfeln und Tintenfisch in Scheiben schneiden . Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Paprika , Zwiebeln , Knoblauch und Hähnchenbrust anbraten . Chorizo , Tomaten und Erbsen hinzugeben und weiter anbraten . Diese Mischung in eine Schüssel geben und beiseite stellen . Dann Tintenfisch , Fisch und Garnelen in der Pfanne mit dem Keimöl 3 Minuten anbraten und beiseite stellen . Gemüsemischung in die Pfanne und nochmal erhitzen , dann Reis hinzufügen und auch kurz anbraten . Mit Weißwein ablöschen und den Fischfond , Tomatenmark und alle Gewürze dazu geben . Meeresfrüchte kurz unterrühren und 15 – 20 Minuten zugedeckt bei milder Hitze zugedeckt köcheln lassen . In der Zwischenzeit 500 ml Weißwein aufkochen und Muscheln darin ca. 5 Minuten köcheln lassen . Muscheln für die letzten 5 Minuten auf die Paella legen . Die Paella sollte nur am Anfang der Garzeit umgerührt werden , denn sie soll eine Kruste am Pfannenboden ansetzen . Evtl. muss man etwas mehr Brühe nachgießen wenn Reis zuviel aufnimmt . In meinem Fall hat die Flüssigkeit aber gereicht . Mit Zitronenspalten anrichten und etwas gehackte Petersilie drüber geben .

Detailansicht der Paella

Wie immer viel Spaß beim nachkochen !

3. Bild mit Weinglas

Rosenkuchen Titelbild

Rosenkuchen

Diese Woche habe ich einen leckeren Rosenkuchen gebacken , leider sind die meisten Bilder nicht so gut gelungen . Da der Kuchen aber so lecker war stelle ich Ihn trotzdem rein .

Für den Hefeteig :
400 g Mehl 550ér
75 g Zucker , prise Salz
200 ml lauwarme Milch
21 g frische Hefe
75 ml Öl
Butter für die Springform

Mehl , Zucker und Salz in einer Schüssel vermischen . Die Hefe schön klein zerbröseln und in der lauwarmen Milch verrühren bis sie sich aufgelösst hat . Die “Hefemilch” und das Öl zum Mehl geben und mit Mixer und Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten der nicht mehr an der Schüssel klebt . Dann sollte man den Teig nochmal gut mit den Händen durchkneten und Ihn dann abgedeckt an einem warmen Ort 60 Minuten gehen lassen .

Zweier Bild Rosenkuchen

Für die Füllung :
150 g gemalene Mandeln
50 g gemalene Haselnüsse
75 g Zucker
40 g Paniermehl
1/2 TL Zimt gem.
2 Eier , 2 EL Karamellcreme
1 EL Apricot Brandy

Mandeln , Haselnüsse , Zucker , Paniermehl und Zimt in einer weiteren Schüssel vermischen . Dann Eier , Karamellcreme und den Apricot Brandy dazu geben und mit einem Löffel verrühren . Beiseite stellen . 26 cm Springform mit Butter einfetten .
Nachdem der Hefeteig seine 60 Minuten gegangen ist sollte man Ihn auf der bemehlten Arbeitsplatte auf ca. 5 mm zu einem Rechteck ausrollen . Dann die Füllung auf dem ausgerollten Hefeteig verstreichen . Von der kurzen Seite des Rechtecks den Teig aufrollen . Die Teigrolle mit einem scharfen Sägemesser in 3 cm dicke Scheiben schneiden . Die Scheiben nebeneinander in die gefettete Springform legen , die “Rosen” sollten die Springform komplett ausfüllen . Den Kuchen abgedeckt nochmal 20 Minuten gehen lassen . Vorher den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen .

Für den Belag :
50 g Butter
2 EL Zucker
1 EL Honig
1 EL Karamellcreme
2 EL Orangenlikör
50 g Mandelblättchen
25 g gehackte Mandeln
2-3 EL gemaleneMandeln

Butter , Zucker , Honig und Karamellcreme kurz aufkochen und mit dem Orangenlikör ablöschen . Mandeln kurz unterrühren und mit Mandelmehl abbinden bis eine Streichfähige Masse daraus geworden ist . Den Belag auf dem Kuchen verteilen und in den vorgeheizten Backofen geben . Nach 30 Minuten den Kuchen aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen .
Der Kuchen schmeckt warm am besten , man kann Ihn aber auch erkalten lassen .

Endbild des Rosenkuchen

Wie immer viel Spass beim Nachbacken !

Espresso-Schoko-Dessert Titelbild

Espresso-Schoko-Sünde

Nach langer Geburtstags und Karnevalspause hab ich heut was schokoladiges gezaubert . Die Espresso-Schoko-Sünde sollte eigentlich eine mouseartige Konsistenz haben , daraus ist aber eher eine Art Pudding geworden . Doch zu meiner Überraschung ist diese Konsistenz fast noch besser für dieses Rezept geeignet (fast so wie der Schokopudding den man kaufen kann) . Ich hab jetzt abgekühlten Espresso genommen , wer geschmacklich noch mehr auf Kaffee steht sollte evtl. noch Espressopulver oder Espressolikör dazu geben . Ich habe dieses Dessert sowohl in kleinen Espressotassen als auch in etwas größeren Gläsern serviert . In den Tassen würde man etwa 5 Portionen bekommen in den Gläsern etwa 4 Portionen .

2 Bilder Espresso-Schoko-Sünde

- 4-5 Portionen – einfach
Zutaten :
50 g Blockschokolade (40%)
50 g Bitterschokolade (73%)
125 ml Sahne
1 Ei , 2 EL Espresso
1 EL Apricot Brandy
etwas geschlagene Sahne und etwas Kakaopulver für die Deko

Quer und Hochformat vom Dessert

Die Schokolade ziemlich fein hacken (wenn man die Schokolade nicht ganz so fein hackt , hat man später im Pudding kleine Schokostückchen was auch nicht schlecht schmeckt) . Dann die Sahne in einem Topf erhitzen aber nicht kochen . Schokolade , Ei , Espresso und Apricot Brandy in einer Schüssel mit dem Mixer verrühren . Die heiße Sahne hinzufügen und so lange weitermixen bis sich die Schokolade aufgelößt hat . Dann die Masse in 5 Espressotassen oder in 4 kleine Gläser geben und min. 3 Stunden im Kühlschrank kalt stellen (besser aber über Nacht) . Vor dem Serviren etwas geschlagene Sahne in einen Spritzbeutel geben und auf jedes Dessert 1 tupfen Sahne geben und mit etwas Kakaopulver bestreuen .

Schlußbild des Dessert

Fertig ist ein klasse Dessert das sich auch super vorbereiten lässt .

Hauptbild der Zwiebelsuppe

Gratiniertes Zwiebelsüppchen

Da die Temperaturen immer noch Richtung null Grad gehen hab ich heut mal eine leckere gratinierte Zwiebelsuppe gemacht . Die wärmt nicht nur gut vonn innen , sie ist auch eine sehr gute Vorspeise zu einem rustikalen Menü . Ich habe sie hier mit roten Zwiebeln gemacht . Wer nicht so auf den intensiven Zwiebelgeschmack steht sollte zu Gemüsezwiebeln greifen , die sind dann etwas milder .

Zutaten Zwiebelsuppe

- 3 Portionen – einfach
Zutaten :
6 dünne Scheiben Baguette
250 g rote Zwiebeln (oder Gemüsezwiebel)
1 EL Butter
1 EL gehackter Thymian
200 ml Weißwein
400 ml Gemüsebrühe
Meersalz , Pfeffer , etwas Muskatnuss
30 g geriebenen Gauda
30 g geriebenen Parmesan
etwas getrockneter Oregano
3 Zweige Thymian für die Deko

2 Bilder der Zwiebelsuppe

Den Backofen auf 190 Grad Oberhitze vorheizen , dabei schonmal das geschnittene Baguette goldbraun anrösten . Dann die Zwiebeln schälen und in dünne Scheiben schneiden . Die Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebeln darin schön braun anbraten . Wenn die Zwiebeln schön braun sind kurz den gehackten Thymian zugeben und mit Weißwein ablöschen . Kurz aufkochen lassen und dann ca. 10 Minuten bei milder Hitze köcheln lassen . Die Suppe mit Meersalz , Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken und in 3 feuerfeste Suppenschüsseln oder Terrinen geben . Dann je 2 Scheiben geröstetes Baguette auf die Suppe legen und den gemischten Käse darauf verteilen . Die Suppen in den vorgeheitzen Backofen geben und schön gratinieren lassen . Schüsseln aus dem Backofen nehmen und etwas getrockneten Oregano darüber streuen . Mit einem Zweig Thymian garnieren und dann sofort servieren .

Detailbild 1

Bitte alle Mitesser vorwarnen das die Suppe sehr heiß ist , schnell hat man sich auch an der Schüssel verbrannt , also aufpassen !

Detailbild 2

Wie immer viel Spaß beim nachkochen !

Titelbild Hefeteilchen

Dreierlei Hefeteilchen

Für mich hat die kalte Jahreszeit wenig schöne Seiten . Klar sieht es wirklich super aus wenn es über Nacht geschneit hat , aber wirklich darüber freuen kann ich mich nur wenn ich Urlaub hab . So wie diese Woche . Zwar ist der Schnee vom Wochenende schon wieder geschmolzen , das winterliche Gefühl verleitet mich aber immer wieder zum backen . Heute sollten es meine Hefeteilchen mit Streusel sein . Sie sind einfach und schnell gemacht und gelingen eigentlich immer . Für mich gehört zu diesen Leckereien immer ein guter Kaffee mit crema .

4 Fotos der Teilchen

Für den Hefeteig :
200 ml Milch 3,5%
20 g frische Hefe
50 g Butter
400 g Mehl 550ér
60 g Zucker , priese Salz
1 Pck. Vanillezucker
1 Ei , ca. 50 ml Kaffeesahne
je 50 g Kirsch , Aprikosen und Erdbeerkonfitüre je nach Geschmack
evtl. Puderzucker zum bestäuben

Zuerst die Milch lauwarm erwärmen . Dann die Hefe in die lauwarme Milch bröseln und gelegentlich umrühren . Butter in einem kleinen Topf schmelzen . Mehl , Zucker , Vanillezucker und Salz in eine Rührschüssel geben und kurz vermischen . Hefe-Milchgemisch , geschmolzene Butter und das Ei hinzufügen und mit dem Mixer und Knethaken ca. 5 Minuten zu einem noch etwas klebrigen Teig verkneten . Den Teig zugedeckt ca. 25 Minuten gehen lassen . In der Zwischenzeit kann man schonmal die Streusel vorberiten (siehe “für die Streusel”) .

3 Fotos der Teilchen

Backofen auf 175 °c Umluft vorheizen .
Den Hefeteig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche auf etwa 5 mm ausrollen und mit dem Pizzaschneider in Rechtecke , Quadrate oder sonstige Formen ausschneiden (oder mit großen Plätzchenformen ausstechen) . Ausgeschnittenen Hefeteig auf zwei mit Backpapier ausgelegten Backblechen legen und mit Kaffeesahne bepinseln . Dann auf jedes Hefeteilchen einen Teelöffel Konfitüre geben . Vorbereitete Streusel auf den Teilchen verteilen , die Konfitüre dabei nicht bedecken . Hefeteilchen nochmals auf dem Backblech etwa 5 – 10 Minuten gehen lassen .Die 2 Backbleche gleichzeitig in den vorgeheitzten Backofen geben und ca. 15 – 17 Minuten goldbraun backen (das untere Blech braucht meist 2 Minuten länger) . Die Hefeteilchen etwas abkühlen lassen und evtl. mit Puderzucker bestäuben .

2 Fotos der Teilchen

Für die Streusel :
100 g Butter
130 g Mehl 550ér
1 gestrichener TL Backpulver
50 g gemahlene Mandeln
75 g Zucker , priese Salz
1 Pck. Vanillezucker

Die Streusel lassen sich gut in der Zeit wo der Hefeteig gehen muss vorbereiten . Dafür die Butter in einem Topf schmelzen . Dann alle Zutaten bis auf die Butter in einer Schüssel vermischen . Kurz bevor der Hefeteig fertig gegangen ist die geschmolzene Butter mit einem Löffel unterrühren und die Masse etwas andrücken . Vor dem belegen evtl. nochmal einzelne Portionen in der Hand andrücken und über die Hefeteilchen bröseln .

Abschlussbild der Teilchen

Viel Spass beim nachbacken !

Titelbild Spezial Burger

Spezial Burger

Heute möchte ich euch meinen Spezial Burger vorstellen . Ich liebe Burger , deshalb hab ich auch schon einige Variationen durchprobiert . Einer meiner Favoriten ist eben der Spezial Burger . Knusprig gebratener Bacon , eingelegte Gurken , gebratene Zwiebeln , Käse und eine fruchtige Sauce machen Ihn superlecker . Da ich heute etwas Zeit hatte habe ich die Burgerbrötchen , die Patties und die Sauce selber gemacht :

Für die Sauce:
1 EL Creme Fraiche 30%
1 EL Salatmayonaise
1 EL Tomatenketchup
ca. 1 cm Harissa Paste
1 TL Kirsch-Brombeer-Konfitüre

Alle Zutaten für die Sauce in einer Schüssel verrühren und kalt stellen .

Header Brötchen

Für die Burgerbrötchen:
100 g Kartoffeln mehligkochend
1 TL Butter
Salz , Muskat
100 g Creme Fraiche (30%)
1 Ei , 1 El Zucker , 1 El Olivenöl , priese Salz
ca. 10 g frische Hefe
225 g Mehl 550ér

Die Kartoffeln zugedeckt ca. 20 Minauten in Salzwasser kochen . Dann abgießen und mit 1 TL Butter zu einem Püree stampfen . Mit Salz und Muskat abschmecken . Das Ei verquirlen und 2 EL beiseite stellen . Püree mit Creme Fraiche , Ei , Zucker , Olivenöl und 1 Priese Salz verrühren . Dann das Mehl und die zerbröselte Hefe dazu geben und mit dem Mixer und Knethaken ca. 5 Minuten verkneten . Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen .

Brötchen Bilder
Ofen auf 175°C (Umluft) vorheizen . Teig nochmal durchkneten , in 4 Stücke teilen und Brötchen daraus formen . Backblech mit Backpapier auslegen und die Brötchen darauf nochmal ca. 15 Minauten gehen lassen . 2 EL Ei mit 1 EL Milch verquirlen und die Brötchen damit bepinseln . Brötchen im heißen Ofen ca. 20 Minuten goldgelb backen . Danach aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen .

Patties Bilder

Für die Patties:
300 g Rinderhack
2 EL Worcester Sauce
Salz , Pfeffer , Paprikapulver edelsüß
4 Scheiben Scheiblettenkäse (Chester)
2 EL Öl
Rinderhack mit Worcester Sauce , Salz , Pfeffer und Paprikapulver verkneten und zu 4 gleichmäßigen Patties formen (ca. 0,5 – 1,0 cm dick , besser etwas dünner denn die Patties schrumpfen in der Panne noch stark) . Patties ca. 1 Stunde im Tiefkühlfach einfrieren . Dann 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Patties darin von jeder Seite ca. 2 1/2 Minuten braten . In der letzten Minute den Käse auflegen und etwas schmelzen lassen .

Auflage Burger

Für den Burger:
4 TL Honigsenf
4 Scheiben Bacon
1 rote Zwiebel
4 Gewürzgurken
einige Blätter Eisbergsalat
Bacon in der Mitte durchschneiden und in einer Pfanne ohne Öl anbraten . Bacon auf ein Blatt von der Küchenrolle legen . Zwiebeln schälen , in Ringe schneiden und im Fett vom Bacon anbraten . Gewürzgurken längst in Scheiben schneiden . Eisbergsalat in grobe Stücke zupfen .
Auf die Unterseite der aufgeschnittenen Brötchen je 1 Tl Honigsenf verteilen und mit ca. 4 Gurkenstreifen belegen . Pattie mit Käse darauf legen und einige Zwiebelringe darauf verteilen . Dann 2 Baconstreifen auflegen und einen Klecks Spezialsauce darauf geben . Mit Salat abschließen und die Brötchenoberseite auflegen .

Spezial Burger
Ich hoffe euch schmeckt meine Kreation , viel Spaß beim nachkochen !